Jetzt unverbindlich anfragen:

02371 - 953 203 33

Kryolipolyse: Risiken und Nebenwirkungen

Fettpolster verschwinden lassen – ganz ohne invasive Operation und Narben. Das verspricht die Kryolipolyse, bei der Fettzellen durch eine Kältetherapie zerstört werden. Da dies lokalisiert geschieht, können gezielt Problemzonen und unliebsame Pölsterchen bekämpft werden.

Wenn Sie eine Kryolipolyse in Erwägung ziehen, fragen Sie sich wahrscheinlich, welche Risiken und Nebenwirkungen bestehen. An dieser Stelle wollen wir von Estetica Medical Beauty and Wellness Ihnen erklären, zu welchen Komplikationen es bei der Kryolipolyse kommen kann.

Das kann Sie bei der Kryolipolyse erwarten

Das Verfahren ist nahezu schmerzfrei und sehr schonend. Die Fettzellen werden auf natürliche Weise von Ihrem körpereigenen Lymphsystem abgebaut und entsorgt. Dazu muss das zu behandelnde Areal angesaugt und stark heruntergekühlt werden. Aus diesem Grund kann es während und nach der Behandlung zu Hautrötungen, Schwellungen und Gefühlsminderungen, selten auch Blutergüssen, kommen, welche jedoch nur von kurzer Dauer sind.

Bestimmte Medikamente können dazu führen, dass es nach der Kryolipolyse zu einer temporären Hyperpigmentierung kommt. In seltenen Fällen kann es zudem zu sonnenbrandartigen Kälteschäden der Haut kommen. Insgesamt ist diese Behandlung bei gesunden Patienten jedoch äußerst risikoarm.

Wann Sie auf einen Eingriff verzichten sollten

In speziellen Fällen ist aufgrund des erhöhten Risikos von einer Kryolipolyse abzuraten. Zu den Kontraindikationen zählen unter anderem:

  • Wunden oder große Narben im Behandlungsgebiet
  • Kälteallergie oder -empfindlichkeit
  • Schwangerschaft
  • Herzerkrankungen
  • Erkrankungen des Lymphsystems
  • Bindegewebserkrankungen
  • Krebserkrankung
  • Cortison-Einnahme
  • Einnahme von Gerinnungshemmern
  • Immunerkrankungen
  • Stoffwechselerkrankungen

Bei bestimmten Vorerkrankungen kann es unter anderem zu einer Pannikulitis, einer Entzündung des Fettgewebes, kommen. Die starke Kühlung einer größeren Körperoberfläche belasten außerdem den Kreislauf, somit werden Patienten mit Herzerkrankungen und Bluthochdruck in der Regel ausgeschlossen.

Da die in der Kryolipolyse zerstörten Fettzellen durch das Immunsystem abgebaut werden, sollte dieses nicht geschwächt sein. Immunerkrankungen ebenso wie eine Cortison-Einnahme sprechen daher gegen die Anwendung dieses Verfahrens.

Minimieren Sie Risiken, wählen Sie eine seriöse Praxis

Während die Risiken für gesunde Patienten sehr gering sind, gibt es eine Reihe von Erkrankungen, die zu Komplikationen bei der Behandlung führen können. Daher sollte die Kryolipolyse nur unter Aufsicht eines Arztes und nicht in einem Schönheitssalon durchgeführt werden. Ihr Arzt sollte mit Ihnen ein ausführliches Beratungsgespräch führen, in welchem er Sie nach Vorerkrankungen und Allergien fragt sowie auf mögliche Risiken hinweist.

Um Ihnen auch in Zukunft das best­mögliche Nutzungs­erlebnis auf dieser Website bieten zu können, möchten wir Tracking-Dienste wie z. B. Google Analytics aktivieren, die Cookies nutzen, um dein Nutzer­verhalten anony­misiert zu speichern und zu analysieren. Dafür benötigen wir deine Zustimmung, die du jederzeit widerrufen kannst.
Mehr Informationen über die genutzten Dienste erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.